Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Aktuelle statistische Daten zur allgemeinen Weiterbildung 2013

DIE BonnVerbund Weiterbildungsstatistik legt Daten für 2013 vor. 

Zum zwölften Mal legt das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) statistische Zahlen von vier großen Verbänden der Weiterbildung vor. Die zum »Verbund Weiterbildungsstatistik« zusammengeschlossenen Verbände veröffentlichen jährlich Daten und Fakten zu ihrer Bildungsarbeit. Das kommentierte Tabellenwerk enthält umfassende Informationen zu Rechtsformen, Personal, Finanzierung und Veranstaltungsprofilen der beteiligten Weiterbildungsorganisationen und steht im Internet kostenlos zur Verfügung.

Wichtige Ergebnisse aus der Verbundstatistik 2013 im Überblick

Vorbemerkung: Der Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten beteiligte sich im Berichtsjahr 2009 nicht an der Erhebung und nimmt seit dem Berichtsjahr 2013 nicht mehr teil. Bei der Interpretation und einem Vergleich der Daten mit Vorjahreszahlen ist dies zu berücksichtigen.

Die für die Verbände AL, DEAEKEB sowie den DVV zentralen statistischen Zahlen für das Berichtsjahr 2013 – hochgerechnet auf Basis verbandsspezifischer Erfassungsquoten (insgesamt 88%) – sind:

  • Die 2.092 Einrichtungen führten 1,1 Millionen Weiterbildungsveranstaltungen durch.

  • Das Zeitvolumen der durchgeführten Veranstaltungen betrug insgesamt 21,1 Millionen Unterrichtsstunden (2012: 21,3 Millionen; 2011: 21,6 Millionen; 2010: 22,1 Millionen; 2009: 21,3 Millionen; 2008: 22,3 Millionen).

  • Die Teilnahme umfasste 18,4 Millionen Fälle (2012: 19,0 Millionen; 2011: 19,1 Millionen; 2010: 19,4 Millionen; 2009: 18,6 Millionen; 2008: 19,5 Millionen).

  • Die eingesetzte Personalkapazität betrug bei den hauptberuflichen Mitarbeitenden 12,6 Tausend Personenjahre (2012: 14,4 Tausend; 2011: 14,1 Tausend; 2010: 14,4 Tausend; 2009: 13,0 Tausend; 2008: 13,5 Tausend).

  • Darüber hinaus waren bei den Einrichtungen 307 Tausend Menschen ehrenamtlich, neben- oder freiberuflich tätig (2012: 311 Tausend; 2011: 314 Tausend; 2010: 297 Tausend; 2009: 276 Tausend; 2008: 269 Tausend).

  • Das Finanzvolumen lag bei 1,5 Milliarden € (2012: 1,6 Milliarden €; 2011: 1,6 Milliarden €; 2010: 1,5 Milliarden €; 2009: 1,4 Milliarden €; 2008: 1,5 Milliarden €). Es wurde zu 27% von den Trägern der Einrichtungen aufgebracht (2012: 25%) und mit 27% durch öffentliche Mittel (2012: 29%) finanziert. Die Teilnehmenden trugen 37% (2012: 35%). Die Einrichtungen warben 10% Drittmittel ein (2012: 11%).

Mit der Verbundstatistik leistet das DIE einen wichtigen Beitrag zur Bildungsberichterstattung in Deutschland und sichert die Transparenz von Anbietern und Angeboten im Feld der öffentlich geförderten Erwachsenenbildung. Die Statistik ist Teil der Infrastrukturleistungen des DIE für Praxis, Forschung und Politik der Weiterbildung.

Mitglieder des Verbundes sind die Deutsche Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung (DEAE), die Katholische Erwachsenenbildung Deutschland –Bundesarbeitsgemeinschaft (KEB), der Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben (BAK AL) und der Deutsche Volkshochschul-Verband (DVV). Für das Jahr 2013 wurden die Daten von rund 90 Prozent der in den Verbänden organisierten Bildungseinrichtungen ausgewertet – insgesamt 1.840. Rechnet man die Zahlen auf alle Einrichtungen der Verbundmitglieder hoch, wurden bundesweit 1,1 Millionen Veranstaltungen durchgeführt. Kurse, Seminare, Lehrgänge (799.000) sind die häufigste Veranstaltungsform und haben mit 20 Millionen Unterrichtsstunden und 10 Millionen Teilnahmen den größten Anteil.

Themen

Im Themenspektrum der Veranstaltungen zeigen sich charakteristische Unterschiede im Profil der beteiligten Verbände, die insgesamt Weiterbildungssuchenden ein breites Angebot machen. So finden ein Drittel aller Veranstaltungsstunden bei den kirchlichen Trägerverbänden im Themenfeld Familie-Gender-Generationen statt (DEAE 36%, KEB 31%). Der gewerkschaftlich ausgerichtete Bundesarbeitskreis Arbeit und Leben hat dagegen die Schwerpunkte seiner Angebote in den Themengebieten Arbeit-Beruf sowie Politik-Gesellschaft (60 bzw. 16%). Volkshochschulen wiederum sind im Sprachenbereich (43%) sowie im Bereich Gesundheit (20%) besonders stark

Finanzen

Insgesamt betrug das Finanzvolumen der Verbundpartner im Jahr 2013 knapp 1,5 Milliarden Euro. Öffentliche Haushalte trugen zur Hälfte zu dieser Summe bei, z.B. durch Zuschüsse der kommunalen Träger von Volkshochschulen, als Mittel der Bundesländer oder des Bundes sowie als SGB- und EU-Mittel. Teilnahmegebühren haben einen Anteil von 38 Prozent am Finanzvolumen.

Personal

Hochgerechnet auf alle Mitgliedseinrichtungen stehen insgesamt 12.600 Stellen (Vollzeitäquivalente) zur Verfügung. Sie verteilen sich zu mehr als 40 Prozent auf pädagogisches Personal und zu rund 44 Prozent auf Verwaltungspersonal. Die Zahl der neben- und freiberuflich sowie ehrenamtlich eingesetzten Personen stieg leicht an auf jetzt rund 257.000 Beschäftigte.

Hintergrund
Das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e.V. (DIE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und die zentrale Einrichtung für Wissenschaft und Praxis der Weiterbildung in Deutschland. Seine Arbeit dient dem gesellschaftspolitischen Ziel, das Lernen und die Bildung Erwachsener auszuweiten und erfolgreicher zu machen. Damit will es die Voraussetzungen schaffen für die persönliche Entfaltung, die gesellschaftliche Teilhabe und die Beschäftigungsfähigkeit. Um diese Ziele zu erreichen betreibt das DIE eigene Forschung. Es unterstützt die Praxis durch den Transfer von Wissen und wissenschaftliche Serviceleistungen.

(07.08.2015, die/prh)

Weiterbildungsstatistik im Verbund 2013 (PDF, 75 Seiten)

Projektinformationen

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang