Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Mehr als Dreiviertel der Arbeitnehmer wollen sich weiterbilden

Viele Unternehmen ignorieren die Weiterbildungsbereitschaft • Fast jedem dritten Arbeitnehmer fehlen Fremdsprachenkenntnisse.

Deutschlands Arbeitnehmer mögen keinen beruflichen Stillstand: 77 Prozent der Beschäftigten möchten noch etwas dazulernen, um die eigenen Karriereaussichten zu verbessern. Zu diesem Ergebnis kommt die repräsentative Studie »Jobzufriedenheit 2013«, die im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland durchgeführt wurde. Viele Arbeitgeber blenden den Wissensdrang ihrer Mitarbeiter jedoch aus.

Den größten Nachholbedarf haben die Beschäftigten nach eigener Einschätzung bei den Fremdsprachen: 31 Prozent der Befragten wünschen sich entsprechende Weiterbildungen und wollen beispielsweise ihr Schulenglisch zu Business English erweitern, Spanisch oder auch Chinesisch lernen. Bei 21 Prozent sind Fortbildungen im IT- und Softwarebereich gefragt, etwa um Programmierkenntnisse zu erlangen oder um mit komplexer Software wie Adobe Photoshop umgehen zu können. Auf Rang drei folgen betriebswirtschaftliche Kenntnisse, zum Beispiel im Finanzwesen oder Controlling, die 18 Prozent anstreben.

Die Arbeitgeber nutzen dieses Potenzial jedoch nicht ausreichend: Nur 31 Prozent der Befragten geben an, dass in ihren Unternehmen regelmäßig Fortbildungen stattfinden. »Die Lernwilligkeit und die Bereitschaft der Mitarbeiter, sich weiterzuentwickeln, wird von viel zu vielen Unternehmen nicht erkannt«, sagt Herwarth Brune von Manpower. »Die Arbeitgeber verspielen dabei große Chancen, ihre Fachkräfte zu binden.«

Das könnte sich rächen. Denn ein Grund für das große Interesse an Weiterbildungen ist offenbar die weitverbreitete Unzufriedenheit mit dem Arbeitsplatz: Nur 52 Prozent der Beschäftigten sind mit ihrem Job zufrieden, so ein weiteres Ergebnis der Befragung. »Es ist sehr wichtig, Arbeitnehmern Entwicklungschancen zu bieten«, so Brune.

Personaldienstleister beraten ihre Beschäftigten daher auch hinsichtlich ihrer Karriereschritte. Sie bieten diverse Fortbildungsmaßnahmen an. Dazu gehört die kostenlose Teilnahme an einem umfangreichen eLearning-Programm, in dem beispielsweise IT-Kenntnisse, BWL-Grundlagen oder auch Soft-Skills vermittelt werden

Über die Studie »Jobzufriedenheit 2013«
Die Studie »Jobzufriedenheit 2013« basiert auf einer Online-Befragung des Marktforschungsinstitut YouGov. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im Zeitraum 2. bis 4. April 2013 unter 1.060 Personen ab 18 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.


(23.05.2013, prh)

QUELLE: ManPower

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang