Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Neues Portal für Medienausbildung online

publizistik.netMedienhaus Wien launcht Info-Plattform für Medienausbildung mit Beschreibung von rund 300 Aus- und Weiterbildungsangeboten in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. 

Aus- und Weiterbildungsangebote im Bereich Journalismus und Medienmanagement gibt es mittlerweile viele - so viele, dass es schwierig ist, den Überblick zu behalten. Publizistik.net ist eine kostenlose Service-Plattform der Forschungsgesellschaft Medienhaus Wien und informiert über Angebote in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein. Erfasst werden fast 300 Studiengänge von Universitäten, Fachhochschulen und Journalistenschulen.

Kern der Website ist eine Datenbank, in der nach Kriterien wie Typus, Ort, Ausbildungsschwerpunkt oder maximaler Dauer der Bildungsprogramme gesucht werden kann. Die Entwicklung und Situation in Österreich wird in einem eigenen Teil von publizistik.net detailliert aufbereitet. Publizistik.net ging erstmals 2002 online. »Seither ist das internationale Bildungsangebot für Journalismus und Medienmanagement deutlich breiter und inhaltlich vielfältiger geworden«, fasst Dr. Andy Kaltenbrunner vom Medienhaus Wien das Kernergebnis der Recherchen zusammen: »Auch in Österreich hat es sich vervielfacht«.

Digitalisierung und Medienkonvergenz wurden zu neuen, bestimmenden Themen der Programme. »Für Berufseinsteiger ist crossmediale Ausbildung heute Standard. Langjährige Medienroutiniers hingegen werden beim rasanten Veränderungsprozess ihrer Branche noch wenig mit Weiterbildungsangeboten begleitet«, beschreibt Kaltenbrunner.

Hintergrund
Die umfangreiche Bestandserhebung auf publizistik.net ist jetzt Grundlage für weitere qualitative Forschung zu Erfolgskriterien von Bildungsprogrammen. Das Team von Medienhaus Wien war im vergangenen Jahrzehnt vielfach selbst als Entwickler neuer Journalismusakademien, Medienmanagement-Seminare und Studiengänge in Österreich und international tätig.

Unterstützt wurde das Forschungsprojekt von der KommAustria.

QUELLE: Nach einer Meldung von APA-OTS.

(13.03.2014, prh)

Zum Portal

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang