Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Österreich: Personen mit höherem Bildungsabschluss öfter weiterbildungsaktiv

Wie die Erwachsenenbildungserhebung 2011/2012 von Statistik Austria zeigt, besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen dem erreichten formalen Bildungsabschluss und der Beteiligung an Aus- und Weiterbildung im Erwachsenenalter.

Während mehr als zwei Drittel der Personen mit Abschluss von Hochschulen oder hochschulverwandten Ausbildungen im Haupterwerbsalter (25 bis 64 Jahre) sich innerhalb des Jahres vor der Befragung weiterbildeten, nahm nur knapp ein Viertel der Personen, deren höchste abgeschlossene Schulbildung die Pflichtschule ist, an Weiterbildungsaktivitäten teil.

45,5 Prozent der 25- bis 64-Jährigen nahmen an Weiterbildungsaktivitäten teil

Außerhalb des regulären Schul- und Hochschulwesens bildeten sich jährlich 45,5% der 25- bis 64-Jährigen im Rahmen von nicht-formaler Bildung weiter, d.h. in Kursen, Seminaren, Workshops, Vorträgen, Schulungen am Arbeitsplatz oder in Privatunterricht.

Dabei wuchs jedoch der Anteil der Personen, die Weiterbildungsaktivitäten wahrnahmen, mit steigendem formalen Bildungsniveau. Während 68,9% der 25- bis 64-jährigen Absolventinnen und Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen oder hochschulverwandten Ausbildungen in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung sich nicht-formal weiterbildeten, waren es nur 23,5% der Personen, die nach der Pflichtschule keine anerkannte Berufsausbildung oder Schule abgeschlossen haben. Rund zwei Fünftel (39,5%) der Personen mit Lehrabschluss bildeten sich weiter und jeweils rund die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen von berufsbildenden mittleren Schulen (52,5%) und höheren Schulen (AHS/BHS, 52,7%).

Am stärksten beteiligte sich die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen an Weiterbildungsaktivitäten: Knapp die Hälfte (49,3%) dieser Personen bildeten sich in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung weiter. Mit einem Anteil von 35,2% war die Beteiligung der 55- bis 64-Jährigen deutlich geringer.

5,9 Prozent nahmen an Bildungsaktivitäten im Schul- und Hochschulwesen teil

An Bildung im regulären Schul- oder Hochschulwesen (formaler Bildung) nahmen in den letzten zwölf Monaten vor der Befragung 5,9% der 25- bis 64-Jährigen teil (274.600 Personen). Zum größten Teil (rund 143.200 Personen) handelte es sich dabei um Erwachsene unter 35 Jahren: In der Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen lag die Quote der an formaler Bildung teilnehmenden Personen bei 13,1%. Von den 35- bis 44-Jährigen befanden sich nur noch 5,6% in formaler Ausbildung, bei den 45- bis 54-Jährigen waren es 3,2% und bei den 55- bis 64-Jährigen 1,9%.

  (22.04.2013, prh)

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang