Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Rheinland-Pfalz: Stärkung der Aus- und Weiterbildung gefordert

Die Sicherung des Fachkräftepotentials für die Zukunft muss auch durch eine Stärkung der beruflichen Weiterbildung erfolgen; dies forderten der SPD-Landesvorsitzende, Kurt Beck, Ministerpräsident, und der DGB-Landesvorsitzende, Dietmar Muscheid auf der gemeinsamen Weiterbildungskonferenz »Weiterbildung weiterdenken« des DGB Rheinland-Pfalz und dem SPD-Landesverband Rheinland-Pfalz an diesem Samstag in Mainz. Beck und Muscheid betonten die elementare Rolle der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung für die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen und die Arbeitsplatzsicherung.

Beck: »Die SPD wird sich deshalb dafür einsetzen, dass in Rheinland-Pfalz betriebliche Weiterbildung Bestandteil der Unternehmenskultur wird. Das sichert Arbeitsplätze.«

Gewerkschaften und Betriebsräte unterstützten dieses Anliegen, erklärte der DGB-Landesvorsitzende Muscheid und betonte, dass die berufliche Weiterbildung notwendig sei, um ein stetiges Erwerbsleben zu sichern. Ebenso sei die aktive Arbeitsmarktpolitik als Fördermaßnahme für Erwerbslose unbedingt beizubehalten, um Arbeitslosen einen Wiedereinstieg ins Berufsleben zu ermöglichen.

Die Politische Weiterbildung bezeichnete Beck als »unverzichtbar für das Wissen über unsere Herkunft und Geschichte sowie für die Stärkung des demokratischen Bewusstseins in einer Gesellschaft der Vielfalt«. Politische Weiterbildung sei Grundlage für Teilhabe und Mitwirkung. »Unsere Gesellschaft lebt vom Engagement der Menschen für ein demokratisches, partizipationsorientiertes, solidarisches und weltoffenes Land«, so Beck.

Die Ergebnisse der Weiterbildungskonferenz sollen auch Berücksichtigung im Wahlprogramm der SPD Rheinland-Pfalz finden.

Die CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahl, Julia Klöckner, kritisierte nach Angaben des Südwestrundfunks die Äußerungen. Sie sagte, Ministerpräsident Beck setze falsche Schwerpunkte. Im Vordergrund müsse die Schulausbildung stehen. Die Landespolitik müsse dafür sorgen, dass sie Schulabgänger fit seien, eine Ausbildung zu beginnen. (05.09.2010, prh)

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang