Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

September 2013: Deutliche Zunahme geförderter Weiterbildung

BBB

Bildungsverband zum Arbeitsmarkt im September: Geringere Wirkung der Arbeitsmarktpolitik - aber deutliche Zunahme bei der Förderung beruflicher Weiterbildung. 

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist wegen der üblichen Herbstbelebung im September gesunken, aber nicht so stark wie in den Vorjahren. Sie fiel auf 2,849 Millionen, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte. Unter Herausrechnung der jahreszeitlichen Schwankungen hingegen ist die Arbeitslosenzahl im September laut BA gegenüber dem Vormonat um 25.000 gestiegen. Das hatten Arbeitsmarkt- und Wirtschaftsexperten so nicht erwartet.

Die BA begründete den Anstieg damit, dass die Arbeitsmarktpolitik weniger entlastet habe. Weniger Menschen hätten an arbeitsmarktpolitischen Programmen teilgenommen, insbesondere seien Beschäftigung schaffende Maßnahmen und die Förderung der Selbstständigkeit zurückgegangen.

Förderung der Weiterbildung deutlich gestiegen

Der BBB sieht den Grund für die mangelnde entlastende Wirkung der Arbeitsmarktpolitik v.a. darin, dass der Mitteleinsatz aus dem sogenannten Eingliederungstitel in diesem Jahr (Januar – August) gegenüber 2012 um 38,8 % niedriger ausgefallen ist. An dieser Tendenz ändern auch die ungewöhnlich deutlich (um fast 35 %) gestiegenen Neueintritte in Qualifizierungsmaßnahmen der BA und der Job Center im September wenig.

Die Zunahme betraf beide Rechtskreise (SGB II und SGB III) gleichermaßen:

FbW September 2013

BA-Vorstand Heinrich Alt erklärte in der Pressekonferenz, dass strukturelle Probleme des Arbeitsmarktes immer deutlicher werden. Die Entwicklung in der Grundsicherung ist da ein besorgniserregendes Beispiel: 8,2 Prozent der in Deutschland lebenden Personen im erwerbsfähigen Alter sind hilfebedürftig. In der Grundsicherung waren im September 1.945.000 Menschen arbeitslos gemeldet, 19.000 mehr als vor einem Jahr.

Der BBB fordert, dass die nachhaltige Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit ein Schwerpunkt zukünftiger Regierungspolitik werden muss: »Bildung und Weiterbildung sind dabei wichtige Mittel, hier voran zu kommen und am besten schon das Entstehen von Dauerarbeitslosigkeit zu verhindern«, kommentierte ihr Vorsitzender Thiemo Fojkar.

Hintergrund
Der Bundesverband der Träger beruflicher Bildung, kurz Bildungsverband, ist ein Zusammenschluss maßgeblicher Anbieter von Bildungsprogrammen in Deutschland. Der Bildungsverband versteht sich als ein »Qualitätsverbund« der beruflichen Weiterbildung und hat sich und seine Mitgliedsunternehmen auf Qualitätsgrundsätze festgelegt.

QUELLE: Bildungsverband


(22.10.2013, prh)

Webseite des Bildungsverbandes

 

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang