Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Wirtschaftskrise: Betriebliche Weiterbildung deutlich zurückgegangen

In der Wirtschaftskrise ist der Anteil der weiterbildenden Betriebe gesunken. Das berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in der am Donnerstag erschienenen Ausgabe der Zeitschrift IAB-FORUM. Mit 45 Prozent lag der Anteil der Betriebe, die ihren Beschäftigten regelmäßig Weiterbildungen anbieten, im Jahr 2009 vier Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Im Zeitraum von 1999 bis 2008 war der Wert von 39 Prozent auf 49 Prozent angestiegen.

Vielen Arbeitgebern würde es in der aktuellen Situation schwer fallen, die mit der Weiterbildung verbundenen Aufwendungen zu tragen, schreiben die IAB-Forscher Lutz Bellmann und Ute Leber. In den Betrieben jedoch, die auch im Krisenjahr 2009 Weiterbildungen angeboten haben, hat sogar ein etwas größerer Teil der Belegschaft teilgenommen als ein Jahr zuvor: Der Anteil stieg hier von 33 auf 35 Prozent. »Es ist anzunehmen, dass dies insbesondere auf solche Unternehmen zutrifft, in denen Weiterbildung integraler Bestandteil der Personalentwicklung ist. Hier werden möglicherweise die zeitlichen Freiräume in Phasen nicht voll ausgelasteter Produktionskapazitäten dazu genutzt, mehr Mitarbeiter als sonst üblich zu qualifizieren«, so Bellmann und Leber.

Arbeitgeber, die Weiterbildungsveranstaltungen anbieten, würden ihren Beschäftigten das positive Signal senden, dass sie diese trotz der gegenwärtigen Probleme weiterbeschäftigen wollen. Dies wiederum könne die Motivation und Leistungsfähigkeit stärken, argumentieren die Arbeitsmarktforscher.

Insgesamt haben sowohl 2008 als auch 2009 etwa ein Viertel aller Beschäftigten an Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen, zeigen die Daten des IAB-Betriebspanels, einer jährlich durchgeführten repräsentativen Befragung von rund 16.000 Arbeitgebern.

Weiterbildungskosten tragen in drei von vier Fällen die Arbeitgeber

Der Großteil der Betriebe übernimmt die Qualifizierungskosten. In der Wirtschaftskrise ist dies sogar noch häufiger als vorher der Fall. Haben 2007 erst 69 Prozent der Unternehmen Weiterbildungen vollständig bezahlt, so stieg der Anteil 2009 auf 74 Prozent. Auch finden inzwischen mit 64 Prozent fast zwei Drittel der Fortbildungen während der Arbeitszeit statt. Im Jahr 2007 lag der Anteil erst bei 58 Prozent. Hier spiele eine Rolle, dass es in wirtschaftlich schwierigen Phasen den Arbeitgebern leichter fällt, ihr Personal für Fortbildungen freizustellen als in Boomphasen, merken die IAB-Forscher dazu an. (17.06.2010, prh)

Vollständige Meldung

siehe auch: Kurzarbeit: Chance für mehr Weiterbildung verpasst

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang