Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Fernunterrichtsstatistik 2013 vorgelegt

forum distancE-learningNach der Ausbildung folgt die Weiterbildung: DistancE-Learning-Branche auf Erfolgskurs. 

So viele Menschen wie nie zuvor haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. Auch im subakademischen Bereich wachsen die Teilnehmerzahlen erneut. DistancE-Learning als moderne Weiterbildungsmethode überzeugt und lässt die Fernunterrichtsbranche weiter wachsen.

Neue Rekordwerte liefert die Fernunterrichtsstatistik 2013 des Fachverbandes Forum DistancE-Learning. Knapp 153.000 Menschen haben sich 2013 für ein Fernstudium entschieden. 120.000 Teilnehmer waren an einer Fernhochschule eingeschrieben und 33.000 an einer öffentlichen Präsenzuniversität mit Fernstudienangebot. Die Gesamtzahl ist somit erneut um sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Der positive Trend der akademischen Weiterbildung im DistancE-Learning setzt sich damit fort. 16 private und staatlich anerkannte Fernhochschulen und 56 Präsenzhochschulen mit Fernstudienbereichen boten insgesamt 437 Studiengänge.

Auch der subakademische Bereich ist gewachsen: rund 250.000 Personen haben 2013 einen staatlich zugelassenen Fernkurs belegt. Das entspricht einem Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dabei wächst die Anzahl der Neuzulassungen weiter. 363 Fernunterrichtsangebote (plus 17 Prozent im Vergl. zu 2012) wurden von der staatlichen Zentralstelle für Fernunterricht (ZFU) im Kalenderjahr 2013 geprüft und neu zugelassen. Insgesamt haben auf dem deutschen Markt somit 383 Fernlehrinstitute 3124 Lehrgänge angeboten.

Denn betrachtet man die Altersverteilung der Teilnehmer im Fernunterricht, lassen sich zwei Trends beobachten. Zum einen ist DistancE-Learning vor allem bei jungen Menschen beliebt. Das ist eine Entwicklung, die sich seit Jahren abzeichnet. 38 Prozent aller Teilnehmer sind heute zwischen 20 und 30 Jahren alt. Sie sind die Berufseinsteiger, die sich nahtlos weiterbilden oder nach einer kurzen Konsolidierungsphase neue Herausforderungen suchen, um ihre Karrieren zu planen.

Zum anderen wächst die Teilnehmerzahl der 41- bis 50-Jährigen. Fast 18 Prozent der Teilnehmer zählen zu dieser Kohorte (ein Plus von 8 Prozent zum Vorjahr). Die Altergruppe 51+ ist sogar um weitere 18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr angewachsen. Zusammen spiegeln beide Gruppen 26 Prozent des Gesamtanteils aller Lernenden im Fernunterricht wider. »Lebenslanges Lernen ist heute die Formel für dauerhaften beruflichen Erfolg«, ist sich Fretter sicher. »Schon nach der Ausbildung folgt die Weiterbildung! Und nur im DistancE-Learning ist dies ohne Einkommensverluste möglich«.

Fernunterrichtsstatistik 2013

Insgesamt haben sich 410.839 Teilnehmer 2013 für ein DistancE-Learning-Angebot entschieden. Eine Gesamtzahl, die auf dem konstant hohen Niveau des Vorjahres liegt. Unterhalb der Hochschulebene zeigt sich folgendes Bild: 250.000 Teilnehmer belegen einen staatlich zugelassenen Fernlehrgang und mehr als 8.500 Teilnehmer bilden sich in zulassungsfreien Lehrgängen im Rahmen einer innerbetrieblichen Fortbildung weiter.

Wie schon in den Vorjahren wurden auch 2013 Fernlehrgänge aus dem Themenbereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis am häufigsten belegt. 27 Prozent entschieden sich für ein Weiterbildungsangebot aus diesem Bereich. Den größten Teilnehmerzuwachs gab es 2013 im Bereich Freizeit, Gesundheit und Haushaltspflege mit einem Plus von 33 Prozent, der somit auf dem zweiten Rang wiederzufinden ist. Es folgen schulische Lehrgänge und Fernlernangebote zum staatlich geprüften Betriebswirt, Techniker und Übersetzer mit jeweils 14 Prozent.

Die Fernunterrichtsstatistik 2013 zeigt: Das Geschlechterverhältnis im DistancE-Learing ist nahezu ausgewogen. Haben die Frauen im subakademischen Fernunterricht mit 52 Prozent leicht die Nase vorn, führen die Männer mit 55 Prozent die Belegung im Fernstudienbereich an. Geschlechtsspezifische Unterschiede lassen sich lediglich in der Belegung von Weiterbildungsangeboten in einzelnen Themenbereichen ablesen. So sind es beispielsweise eher Frauen (78 Prozent), die einen Kurs im pädagogischen Bereich belegen, während die Männer mit 86 Prozent den Themenbereich staatlich geprüfte Betriebswirte, Techniker und Übersetzer dominieren. Dieser Bereich ist ebenfalls der meist belegte im Jahr 2013 unter männlichen Teilnehmern (25 Prozent). Die Mehrheit der Frauen (31 Prozent) hat sich 2013 für einen Lehrgang im Bereich Wirtschaft und kaufmännische Praxis entschieden.

Hintergrund
Die Fernunterrichtsstatistik wird seit 2009 jährlich vom Fachverband Forum DistancE-Learning erhoben, zuvor nahmen bereits das Statistische Bundesamt (bis 2006) sowie das Deutsche Institut für Erwachsenenbildung (DIE) die freiwillige Befragung der Anbieter von staatlich zugelassenen Fernlehrgängen vor. An der aktuellen Befragung für die Fernunterrichtsstatistik 2013 haben sich 84 Anbieter beteiligt, die nach Experten-Schätzungen des Fachverbandes insgesamt 71 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Deutschland betreuen. Wie auch in der bisherigen Erhebung seitens des Statistischen Bundesamtes üblich, werden die Teilnehmerzahlen der restlichen Anbieter geschätzt, um die Vergleichbarkeit mit den Vorjahren zu gewährleisten. Die Erhebung wird ergänzt um Daten des Statistischen Bundesamtes aus dem Wintersemester 2013/14 zu Studierenden an staatlich anerkannten Fernhochschulen sowie eingeschriebenen Fernstudierenden an Präsenzhochschulen.


(26.11.2014, prh)

Fernunterrichtsstatistik 2013 (PDF, 25 Seiten)

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang