Die Suchmaschine des Deutschen Bildungsservers für Weiterbildungskurse
IWWB und DIPF-Logo

Förderung der beruflichen Weiterbildung im Dezember 2014 ohne Wind in den Segeln

BBB

Die Russland-Krise, die schwache Konjunktur und ganz besonders die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns am 1. Januar 2015 hingen wie Damokles' Schwert über dem Arbeitsmarkt im vergangenen Monat. Obwohl ein Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den kalten Wintermonaten üblich ist, zeigte sich der Arbeitsmarkt eher unbeeindruckt und reagierte stabil. Nach Angaben der Bundesagentur waren im Dezember 2,764 Millionen Menschen ohne Arbeit. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 47.000 mehr. Rechnet man allerdings den Jahreszeiteffekt heraus, sank die Arbeitslosigkeit sogar um 27.000.

Keine nennenswerten Veränderungen im Bereich der geförderten Weiterbildung

Zusammen mit den Daten zur Arbeitslosigkeit in Deutschland werden auch die Zahlen für die staatlich geförderte berufliche Weiterbildung veröffentlicht. Hier sind kaum nennenswerte Veränderungen gegenüber dem Vormonat zu verzeichnen.

In beiden Rechtskreisen zusammen (SGB II und SGB III) sank der Bestand geringfügig auf insgesamt 178.277 (minus 564). Da zeigen die Zugangszahlen allerdings schon eine etwas deutlichere Abnahme an, nämlich von 28.877 um 2792 Personen auf 26.085. Verglichen mit der wesentlich dramatischeren Entwicklung aus November 2014 (minus 15.123) ist dies eher moderat.

»Erfreulich ist ja nun zunächst einmal, dass die von einigen »Experten« in den vergangenen Wochen und Monaten repetitiv vorgetragene Drohung, der gesetzliche Mindestlohn sei ein Jobkiller, so nicht eintritt. In der geförderten Weiterbildung ist mal wieder eine gute Chance ungenutzt gelassen worden. In den erfahrungsgemäß konjunkturell ruhigeren Wintermonaten hätten wir uns einen deutlichen Anstieg der staatlich geförderten Qualifizierungsmaßnahmen gewünscht, um der im Frühjahr dann wieder ansteigenden Nachfrage nach fachlich qualifizierten Arbeitskräften in ausreichendem Maße nachkommen zu können«, bemerkte heute in Frankfurt Thiemo Fojkar, Vorsitzender des Bundesverbandes der Träger beruflicher Bildung (Bildungsverband) e.V. hierzu.

Hintergrund
Der Bundesverband der Träger beruflicher Bildung, kurz Bildungsverband, ist ein Zusammenschluss maßgeblicher Anbieter von Bildungsprogrammen in Deutschland. Der Bildungsverband versteht sich als ein »Qualitätsverbund« der beruflichen Weiterbildung und hat sich und seine Mitgliedsunternehmen auf Qualitätsgrundsätze festgelegt.

QUELLE: Bildungsverband


(08.01.2015, prh )

Website des Bildungsverbandes (BBB)

 

Gebärdensprache-Icon Leichte-Sprache-Icon DIPF-Logo

IWWB vernetzt

Diese Seite teilen auf

f Facebook t Twitter

Immer aktuell informiert per

f Facebook t Twitter

o)) RSS

Zum Seitenanfang