Ariadne Pfad:

Inhalt

UPDATE: Sind Weiterbildungen während Corona erlaubt? Einschränkungen der Bundesländer

Aktuelle Informationen zum Status pandemiebedingter Regelungen im Weiterbildungsbereich der Bundesländer

STATUS: Präsenzunterricht in Weiterbildungseinrichtungen ist unter Beachtung bestimmter Voraussetzungen (Hospitalisierungsrate, Hygienevorschriften etc.) meist möglich.

Einen jeweils aktuellen Überblick der Bundesländer-Verordnungen finden Sie in einer Tabelle, die unten als PDF-Datei heruntergeladen werden kann. Für weitere Details benutzen Sie bitte die angegebene Quelle und achten dabei auf den angegebenen Informationsstand.

Neu: Die Regelungen in den Pandemieverordnungen richten sich zukünftig nach der Hospitalisierungsrate der jeweiligen Bundesländer! Wörtlich heißt es in dem Bund-/Länder-Beschluss vom 18.11.2021:

Die Länder werden (..), sofern noch nicht geschehen, wenn die für das jeweilige Land ausgewiesene Hospitalisierungsrate den Schwellenwert 3 überschreitet, den Zugang zu Freizeitveranstaltungen und -einrichtungen, Kulturveranstaltungen und -einrichtungen, Sportveranstaltungen und -ausübungen, gastronomischen Einrichtungen und übrigen Veranstaltungen - in Innenräumen -, sowie grundsätzlich zu körpernahen Dienstleistungen und Beherbergungen auf Geimpfte und Genesene (flächendeckende 2G-Regelung) beschränken, um die Infektionsdynamik zu brechen.

Ergänzend wurde in der MP-Konferenz vom 2.12.2021 unter Punkt 6 festgelegt:

Bundesweit ist der Zugang zu Einrichtungen und Veranstaltungen der Kultur- und Freizeitgestaltung (Kinos, Theater, Gaststätten, etc.) inzidenzunabhängig nur für Geimpfte und Genesene (2G) möglich. Ergänzend kann ein aktueller Test vorgeschrieben werden (2GPlus). Hierzu sind Ausnahmen für Personen, die nicht geimpft werden können und für Personen, für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, vorzusehen. Darüber hinaus sind Ausnahmen für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren möglich.

Weitere Einschränkungen werden mit Erreichen/Überschreiten einer Hospitalisierungsrate von 6 und 9 vorgegeben. Dies ist jeweils zusätzlich(!) zu den in den Landesverordnungen angeführten Bestimmungen zu beachten.

Wir aktualisieren unsere Übersicht kontinuierlich.
Falls Sie Kenntnis von neuen Änderungen erhalten, freuen wir uns über eine Nachricht an die Redaktion.

Keine Rechtsberatung oder -auskunft! Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtum vorbehalten.
Zuletzt geänderte Landesverordnungen: Brandenburg, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz.

Letzte Aktualisierung: 
20.01.2022    
 
(20.01.2022, prh/wp)

Pandemieverordnungen nach Bundesländern - Stand: 20.01.2022 (PDF, 4 Seiten)

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)